Kenne Deine Rechte

TrägerInnen & AdressatInnen

Wer sind RechtsträgerInnen und RechtsadressantInnen der Menschenrechte?

Grundgedanke des Konzeptes der Menschenrechte ist der Schutz der Menschenwürde aller Menschen. Im Zentrum des Interesses steht dabei immer die einzelne Person, d.h. menschenrechtliche Problemstellungen sind immer für das betroffene Individuum zu lösen. Die Würde des einzelnen Menschen ist unantastbar. Sie findet ihre politisch-rechtliche Anerkennung in den Menschenrechten.
Während Träger und Trägerinnen der Menschenrechte (Berechtigte) alle Menschen sind, ist der Staat bzw. die Staatsgewalten (Gesetzgebung, Vollziehung und Rechtsprechung) der in erster Linie Verpflichtete. Der Staat ist jedoch verpflichtet, durch Gesetze und deren Vollziehung die Menschenrechte zu schützen und für einen Interessenausgleich zwischen Privaten zu sorgen, indem er etwa alle Menschen durch das Strafrecht vor Übergriffen durch Privatpersonen schützt. Vermittelt über die Gesetze wirken die Menschenrechte daher auch zwischen Privaten.
Menschenrechte sind auch nicht von der Erfüllung von Pflichten abhängig. Zwar hat der/die Einzelne Pflichten gegenüber der Gesellschaft und gegenüber den anderen Menschen, seine Menschenrechte dürfen ihm/ihr aber deswegen nicht entzogen werden.
Menschenrechte sind darüber hinaus keine symmetrischen Rechte. Jemand, der jemand anderes Rechte nicht respektiert, muss deswegen nicht auf die eigenen Rechte verzichten. Sie stehen in jedem Fall zu.