Kenne Deine Rechte

A g’sunde Watsch’n hat no koan gschodet!


Unzählige Artikel der letzten Wochen handeln von diesem Ereignis. Offenbar findet der Papst nichts Anstößiges daran, Kinder zu schlagen. Die Wellen der Empörung schlagen hoch. Wird das Schlagen von Kindern wieder salonfähig?

Rechte

Laut Artikel 5 der Kinderrechtskonvention hat jedes Kind das Recht auf eine gewaltfreie Kindheit, daher ist eine „g’sunde Watsch’n“ auch eindeutig verboten. Die Kinderrechtskonvention formuliert weltweit gültige Grundwerte im Umgang mit Kindern, über alle sozialen, kulturellen, ethnischen oder religiösen Unterschiede hinweg. Österreich hat vor 25 Jahren die Kinderrechtskonvention unterschrieben, insgesamt übernahm Österreich von den eigentlichen 54 Artikeln acht.

Österreichs Reaktion

Selbst die sehr stark christlich-religiös geprägte österreichische Gesellschaft reagiert entsetzt auf die Aussage von Papst Franziskus.

Katholische Organisationen, die Jungscharvorsitzende sowie der Katholische Familienverband sind einer Meinung: Gewalt hat in der Erziehung von Kindern nichts verloren! Eltern sollten ihre Kinder vor physischer und seelischer Gewalt schützen! Kinder tanzen ihren Eltern zwar oft auf der Nase herum, doch darf man sie trotzdem nicht mit Gewalt bestrafen. Die Anwendung von Gewalt deutet auch darauf hin, dass die Erziehungsberechtigten sich nicht anders zu helfen wissen.

Gewalt ist noch immer allgegenwärtig

Erschreckend ist, dass jeder zweite Jugendliche in Österreich mit körperlicher Gewalt bestraft wird. Auch Anschreien oder Ignorieren ist besonders für Mädchen schlimm, denn es kann zu schweren psychischen Schäden führen. Viele Erwachsene sehen aber keinen anderen Ausweg, finden das ganz normal oder sind mit Gewalt aufgewachsen. Oft trauen sich die Kinder nicht diese Probleme anderen Personen anzuvertrauen, da sie denken ihre Eltern könnten ins Gefängnis kommen. Das ist natürlich nicht so, zuerst suchen Beratungsstellen ein Gespräch mit den Eltern. Nur in schweren Fällen kommt es zu gerichtlichen Verfahren. Kinder die mit körperlicher Gewalt erzogen werden sind hilflos der Willkür der Eltern ausgesetzt. Und das obwohl Eltern eigentlich die Menschen sind, von denen man sich Schutz und Geborgenheit erhofft.

Abschließend ist zu sagen, dass viele Kinder glücklicherweise keine Erfahrung mit körperlicher oder seelischer Gewalt haben. Das Gespräch zwischen Eltern und Kind sollte die erste Möglichkeit darstellen um einen Konflikt zu lösen. Nur wenn sich das Kind völlig uneinsichtig zeigt, können weitere Bestrafungsmöglichkeiten wie zum Beispiel Fernseh-, Handy- oder Internet- Verbot in Betracht gezogen werden.

Wir leben im 21. Jahrhundert und kein Kind sollte geschlagen oder misshandelt werden!


Das könnte dich auch interessieren