Kenne Deine Rechte

Gebt den Jungen eine Chance


Junge kreative Menschen sind die Zukunft. Die Zukunft, die mit den Problemen in den nächsten Jahrzehnten fertig werden muss. Die Zukunft, die mit enormen Missständen in der Welt konfrontiert ist. Aber auch die Zukunft, die Lösungen findet und die Zukunft, die diese tatsächlich in die Tat umsetzt, wie beim European Youth Award in Graz gezeigt wurde.

 Junges Potenzial

Der European Youth Award (EYA) ist ein Wettbewerb, der junge Menschen mit kreativen Ideen, die die Welt ein kleines Stück verbessern sollen, zusammenbringt. Im Vorfeld wurden über den Sommer europaweit innovative Projekte und Start-ups eingereicht, die eine Verbesserung einer Problematik durch digitale Technologie versprechen. In den Kategorien Healthy Life, Smart Learning, Connecting Cultures, Go Green, Active Citizenship, Money Matters und Future Living wurden jeweils zwei Siegerprojekte durch eine Vorausscheidung gekürt. Das EYA Festival konnte von den Gewinnern schlussendlich dafür genutzt werden, Kontakte zu knüpfen und sich über eigene Erfahrungen auszutauschen.

Jede/r hat etwas zu sagen

Die Vormittage wurden aktiv dafür genutzt, um sein eigenes Wissen zu teilen und über gewisse Themen zu diskutieren. So hatte jede/r Teilnehmer/in die freie Wahl zwischen verschiedenen Diskussionsrunden und Workshops. In erster Linie stand das „Selbsterarbeiten“ im Mittelpunkt, wie zum Beispiel bei der Beantwortung der Frage, welche Anforderungen möglicherweise in der Zukunft an die digitale Welt gestellt werden. Zusätzlich hatte man die Möglichkeit, beim „Campfire“ mit internationalen Expert/innen und Unternehmer/innen zu sprechen und darüber zu debattieren, welche Faktoren schlussendlich über Erfolg und Misserfolg eines Unternehmens entscheiden.

 Today I am going to present you my project

Der Höhepunkt der mehrtägigen Veranstaltung lässt sich schwer definieren. Doch für die Gewinner/innen der einzelnen Kategorien war es ohne Frage die Präsentation des eigenen Projektes in der Technischen Universität Graz. Jede/r Teilnehmer/in durfte dem Publikum in Form eines sogenannten Pitch, also einer kurzen Präsentation, das eigene Start-up näherbringen. Anschließend konnte die internationale Jury Fragen stellen, damit es für die Wahl des „overall winner“ keine Unklarheiten gab (Hier gehts zu den Präsentationen).

And the winner is…       

Um den EYA und seine Teilnehmer/innen gebührend zu ehren, wurde Freitagabend eine Gala im Dom im Berg veranstaltet. Neben den offiziellen Preisvergaben an alle Gewinner/innen gab es noch ein letztes Mal die Chance, Visitenkarten auszutauschen. Nicht zu vergessen ist außerdem der „overall winner“, den das Projekt „GovFaces“ verkörpert. Dieses Start-up konnte die Jury durch seine Umsetzung und Relevanz für die Zukunft überzeugen. Allerdings war der Gesamtgewinner ein heiß diskutiertes Thema unter der Jury und so wurde auch „The Slum Challenge“ aufgrund der gesellschaftlichen Wichtigkeit geehrt.

 

Gewinnerprojekte der einzelnen Kategorien:

 

Healthy Life:
AniMedes | Neuromotus

Smart Learning:
mosaik| SlidesLive

Connecting Cultures:
BuddyMe | Dreamy

Go Green:
FoodLoop | TrashOut.me

Acitve Citizenship:
GovFaces | The Slum Challenge

Money Matters:
Aha Design | eSolidar

Future Living:
CityBugs

Special: Know Award:
INCEND 

 

Foto: © Stanislav Miler


Das könnte dich auch interessieren